Ist eine Online-Stellenanzeige im Responsive Design programmiert, passt sich die Darstellung der Anzeige automatisch auf alle Bildschirmgrößen an und ist somit für alle mobilen Endgeräte optimiert.

Responsive Design für die Jobsuche

By | Aktuelles Thema, Unkategorisiert

Es ist schon erstaunlich, wie schnell Veränderungen im modernen Recruiting vor sich gehen. Immer wieder steht man hier vor neuen Herausforderungen.

Die Zeiten zu denen nur am heimischen Stand-PC die Stellenmärkte durchsucht wurden sind vorbei. Heute zählen Laptop und insbesondere Handy und Tablets zur Grundausstattung bei der Jobsuche. Damit verbunden ist ein Begriff der derzeit in aller Munde ist: Responsive Design.

Ist eine Online-Stellenanzeige im Responsive Design programmiert, passt sich die Darstellung der Anzeige automatisch auf alle Bildschirmgrößen an und ist somit für alle mobilen Endgeräte optimiert.

Ist eine Online-Stellenanzeige im Responsive Design programmiert, passt sich die Darstellung der Anzeige automatisch auf alle Bildschirmgrößen an und ist somit für alle mobilen Endgeräte optimiert. Bilder und Texte werden automatisch vergrößert bzw. verkleinert und passend platziert. Anzeigeninhalte bleiben dadurch auf allen Geräten strukturiert und gut lesbar.

Was heißt „Responsive Design?“

Ist eine Online-Stellenanzeige im Responsive Design programmiert, passt sich die Darstellung der Anzeige automatisch auf alle Bildschirmgrößen an und ist somit für alle mobilen Endgeräte optimiert. Bilder und Texte werden automatisch vergrößert bzw. verkleinert und passend platziert. Anzeigeninhalte bleiben dadurch auf allen Geräten strukturiert und gut lesbar.

Auch Google schaut uns auf die Finger!

Warum eine auf Responsive Design optimierte Anzeige so wichtig ist, zeigt sich auch in der seit 21. April 2015 neu eingeführten Bewertung durch Google. Websites, die mobil optimiert sind, werden in der Reihung der Suchergebnisse bevorzugt. Somit wird Ihre Anzeige auf Google besser gefunden, wenn diese hinsichtlich Responsive Design optimiert ist.

Diese Rankingänderung seitens Google spiegelt den Trend in Richtung mobile Jobsuche wider und zeigt auf, in welche Richtung modernes Recruiting geht.

Active Sourcing ist das neue Headhunting. Qualifizierte Mitarbeiter suchen, finden und ans Unternehmen binden.

„Active Sourcing“ – das neue Headhunting

By | Aktuelles Thema, Unkategorisiert

Sowohl der demografische Wandel als auch der Mangel an Fachkräften hemmen die Wirtschaft. Ohne Kreativität ist es den Betrieben nicht möglich, sich aus dieser Misere zu befreien. Der Fachkräftemangel verschärft sich in Zukunft nicht nur auf Grund des demografischen Wandels, sondern auch durch die zunehmende Erholung der Weltwirtschaft und die Schaffung von immer mehr qualifizierten Arbeitsplätzen.

Wie können Unternehmen dennoch qualifizierte Mitarbeiter finden, gewinnen und letztlich erfolgreich an sich binden?

Active Sourcing ist das neue Headhunting. Qualifizierte Mitarbeiter suchen, finden und ans Unternehmen binden.

Von Bewerbern zu Umworbenen

Besonders begehrt sind IT-Kräfte und Ingenieure, und sie werden es auch künftig sein. Österreichische Unternehmen suchen in der Regel Arbeitnehmer mit guten Abschlüssen, doch diese werden aus den genannten Gründen immer weniger. Es heißt also nicht mehr, Rosinen picken und fragen: „Warum sollten wir denn ausgerechnet Sie einstellen?“, sondern vielmehr sich selbst herauszuputzen, auf Bewerber zu-zugehen und denjenigen, die einen Arbeitsvertrag unterschreiben, auch auf Dauer etwas zu bieten. Sonst sind die klugen Köpfe nämlich schnell wieder weg. Und wer zur Konkurrenz geht, hinterlässt nicht nur einen leeren Schreibtisch, sondern nimmt auch Wissen mit. In einer Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young gaben rund 21 Prozent der befragten Unternehmen an, dass im Zuge der Abwerbung von Angestellten wichtiges Firmenwissen gleich mit abgeflossen sei.

Wie findet man ihn denn jetzt, den guten Mitarbeiter?

Auf Stellenanzeigen erfolgen immer öfter wenig bis gar keine Bewerbungen. Man kann nicht mehr einfach nur eine Anzeige schalten und sich dann unter den Bewerbern den Besten heraussuchen. Kreativität gewinnt, auch für KMUs immer mehr an Bedeutung. Fachkräfte, die nicht aktiv auf der Suche nach einem neuen Job sind, lesen in der Regel keine Stellenanzeigen. Die Gesuchten wollen vielmehr gefunden werden. Dies mag die Schuld des Internets, der verwöhnten Generation Y oder des Fachkräftemangels sein, aber es ist die Marschrichtung, die Unternehmen einzuschlagen haben.

Dieses Finden von Talenten, die sich überhaupt nicht beworben haben, ist auch eine Art von Headhunting, die sich „Active Sourcing“ nennt. Bei der Unterstützung unserer Kunden schaut Iventa dabei nicht nur, wer bei Xing schreibt, dass er eine neue Stelle sucht, wir suchen aktiv nach passenden Profilen, sind unterwegs in Blogs, Communities, Usergroups und in Xing- und LinkedIn-Gruppen. Wer in seinen Postings durch eine Expertenmeinung oder eine Denke auffällt, die zum Unternehmen passt, wird angesprochen.

In Österreich wächst die Nachfrage nach solchen Methoden und den Technologien rasant. Viele Unternehmen tun sich schwer mit diesen neuen Wegen – ein Umdenken wird jedoch immer notwendiger.

Wie viel Honorar erhält man in der Personalberatung? Personalberater, die auf Erfolg arbeiten, punkten vorrangig mit dem Attribut Schnelligkeit, agieren als Vermittler oftmals über Masse und bekommen ihr Honorar nach tatsächlicher Besetzung.

Provokant? – Die Honorarschere unter Personalberatern

By | Aktuelles Thema, Unkategorisiert

Worauf kommt es beim Honorar für Personalberater/innen an und woher rühren die gewaltigen Unterschiede dabei?

Auf den ersten Blick werden für eine scheinbar gleiche Leistung von 1,5 Bruttomonatsgehältern bis zu einem Drittel des Jahresbruttogehaltes verlangt. Neben dieser finanziellen Disparität ist aber auch die Qualität bzw. der Leistungsinhalt durchaus verschieden. Es macht daher Sinn, Unterschiede näher zu beleuchten.

Wie viel Honorar erhält man in der Personalberatung? Personalberater, die auf Erfolg arbeiten, punkten vorrangig mit dem Attribut Schnelligkeit, agieren als Vermittler oftmals über Masse und bekommen ihr Honorar nach tatsächlicher Besetzung.

Arbeiten „auf Erfolg“

Berater, die auf Erfolg arbeiten, punkten vorrangig mit dem Attribut Schnelligkeit, agieren als Vermittler oftmals über Masse und bekommen ihr Honorar nach tatsächlicher Besetzung.

Je komplexer das Profil, desto weniger Augenmerk kann bei der Massenabwicklung auf den jeweiligen Auftrag gelegt werden. Unternehmen sehen sich daher veranlasst, gleich mehrere Dienstleister zu beauftragen. Aber seien Sie ehrlich, möchten Sie persönlich so vermittelt werden? Schwingt hier nicht auch ‚Mensch als Ware‘ mit und was sagt dies über Ihre Arbeitgebermarke aus, wenn ein Kandidat von mehreren Beratern angesprochen wird?

Executive Search

Im Executive Search sichert man 100 % Aufmerksamkeit und Qualitätsstufe dem Projekt zu. Der notwendige Suchaufwand ist abhängig vom Profil. Dabei werden gezielt der gesamte Markt aufgerollt und mittels professioneller Research-Methoden potenzielle Kandidaten recherchiert und vertraulich angesprochen. Das ist aufwändiger und somit kostenintensiver als kombinierte Such- und Auswahlprozesse. Klar ist, je umfangreicher, qualitativ hochwertiger und damit verbindlicher die Leistung, desto höher das Honorar. Natürlich, in Zeiten wie diesen sind Suchkosten mehrfach zu überdenken und abzuwägen, auch Sie haben nichts zu verschenken. Je professioneller Ihr Berater, desto eher kann dieser die richtige Suchmethode empfehlen bzw. Sie individuell beraten.

Zu guter Letzt gibt es auch Global Player in der Beratungsbranche, bei denen das Honorar nicht die zentrale Rolle einnimmt, da man im Vorfeld weiß, dass ein Drittel des Jahresbruttogehaltes üblich ist. Auch Image hat seinen Preis.

Mit Indeed alle Jobs mit nur einem Klick finden.

indeed.com

By | Aktuelles Thema, Unkategorisiert

Mehr Zugriffe auf Ihre Jobanzeige – wie funktioniert das?

Suchmaschinen sind das Tor zur Online-Welt. Ohne sie wäre eine Orientierung im Netz nur schwer vorstellbar. Auch bei Stellenausschreibungen entscheidet eine gute Platzierung bei Google & Co. schnell über den Erfolg. indeed.com als spezielle Job-Suchmaschine hilft Ihrer Ausschreibung dabei, gefunden zu werden.

Mit Indeed alle Jobs mit nur einem Klick finden.

Daten und Fakten zu indeed.com

Indeed ist weltweit die Nummer 1 der Jobseiten. Die Zahlen sprechen für sich: über 150 Millionen Unique Visitors monatlich, verfügbar in mehr als 50 Ländern und 28 Sprachen. Das klare Ziel von indeed: Alle Jobs mit nur einem Klick finden – und das für die Leserschaft kostenlos.

Wie das funktioniert: Indeed durchsucht Unternehmens-Karriereseiten, Jobbörsen und die Seiten von Personalvermittlern nach aktuellen Ausschreibungen und spiegelt diese auf ihrer Homepage. Für Arbeitgeber bietet das führende Job-Netzwerk attraktive Lösungen um Präsenz zu zeigen. Premium-Stellenanzeigen und Top-Arbeitgeber-Platzierungen versprechen mehr Zugriffe auf Karrierewebseiten, mehr qualifizierte Bewerber und mehr Einstellungen von hoher Qualität.

Endlich auch im deutschsprachigem Raum

In den USA und in Großbritannien hat sich Indeed längst seinen sicheren Platz in der Online-Rekrutierung gesichert. Nun ist Indeed auch in Österreich und Deutschland buchbar. Probieren Sie es aus! – nicht zuletzt wegen der professionellen Suchmaschinenoptimierung, die für eine gute Platzierung bei Google & Co. sorgt.

Bei Interesse, für nähere Informationen und individuelle Beratung wenden Sie sich bitte an Ihren persönlichen Iventa Betreuer oder kontaktieren Sie uns unter anzeigen@iventa.at bzw. unter +43/1/523 49 44-22.

Ins Schwarze treffen mit Online-Werbung

By | Aktuelles Thema, News

Am Print-Markt bieten Sonderpublikationen zu den unterschiedlichsten Themen eine geeignete Bühne, Botschaften in einem passenden redaktionellen Umfeld zu platzieren. Auch das WWW hält diese Möglichkeit parat: Die Online-Welt wartet nun mit einer Innovation auf, die es erstmals ermöglicht, qualitativ hochwertigen Content mit passender Werbung zu verschränken.

Content Driven Advertising

Die Innovation trägt den Namen Content Driven Advertising und ist – wie der Name schon sagt – inhaltsgesteuerte Werbung. Ihr klares Ziel: die Zielgruppe soll dort abgeholt werden, wo sie sich im Internet befindet, mit der Absicht, sie für Marken und Produkte zu begeistern. Das Besondere daran: Die Leserschaft wird über den Inhalt gefiltert und erst nach eindeutigem Interesse mit Werbung in Berührung gebracht.

Content-Driven-Advertising-Kampagnen kombinieren auf sehr intelligente Weise Werbe-Elemente mit dem redaktionellen Umfeld des Online-Portals. Diese Strategie eignet sich besonders wenn es darum geht, Inhalte mit Erklärungsbedarf gesteuert und effizient abzubilden bzw. relevante Informationen zu Arbeitgeber und Beruf zu vermitteln. Bei der Umsetzung solch einer Online-Kampagne wird des Weiteren auf medienübergreifende Ausspielung und laufende Optimierung geachtet. Interaktive Werbeformate, wie zum Beispiel die Slideshow-Ad, animieren die Zielgruppe zum Weiterklicken, bieten dem Leser einen Mehrwert und erhöhen die Aufmerksamkeit.

Mit dem noch nicht genug: Konstantes Monitoring und Reporting ermöglicht das Erfassen von wichtigen Zielgruppendaten. So kann zum Beispiel die Relevanz der Themen in der Zielgruppe überprüft werden. Klingt erfolgsversprechend? Probieren Sie es aus – wir beraten Sie gerne.

Interessiert? Wenden Sie sich für individuelle Beratung und Betreuung bitte direkt an Ihr Iventa Employer Branding Team unter silke.kurtz@iventa.at bzw. unter +43/1/523 49 44-46.

Nutzen Sie die starke Marke Iventa

By | Aktuelles Thema, News

Schalten Sie Ihre Inserate über unsere Postbox!

Nutzen Sie die Marke Iventa und profitieren Sie von unserem bekannten und bewährten Postbox-Servicepaket. Neben den im Paket enthaltenen Abwicklungsleistungen wird Ihnen auch ein Kundenportal mit optimiertem Workflow und weiteren Zusatzleistungen geboten.

Wir wickeln alles für Sie ab

Sie schalten Ihr verdecktes Stelleninserat im Iventa-Layout und können sich damit am Bewerbermarkt positionieren. Um die Abwicklung der eingehenden Bewerbungen brauchen Sie sich nicht zu kümmern, dies erledigen wir. Ebenso zeitliche Ressourcen gewinnen Sie durch das Bewerberhandling, welches über das Iventa-Kundenportal läuft. Die Interviews mit den für Sie passenden Kandidaten und die Auswahl der richtigen Bewerber übernehmen Sie danach selbst.

Auf Wunsch ist natürlich auch eine Vorselektion der Kandidaten möglich. Wir erarbeiten hier mit Ihnen ein Anforderungsprofil, auf Basis dessen eine telefonische und schriftliche Selektion der Bewerber erfolgt.

Abschließend finden Sie hier eine kompakte Produktübersicht der Iventa Postbox einschließlich Preise und Zusatzleistungen zum Download.

Für individuelle Beratung oder Buchung Ihrer Anzeige wenden Sie sich bitte direkt an Ihren persönlichen Iventa-Betreuer oder kontaktieren Sie uns unter anzeigen@iventa.at bzw. unter +43/1/1523 49 44-22.

Zielgruppe im Fokus

By | Aktuelles Thema, Unkategorisiert

Botschaften optimal platzieren.

Die Onlinewelt bietet ein breites Spektrum an spezifischen Möglichkeiten, potenzielle Kandidaten im Netz aufzuspüren, anzusprechen, Streuverluste zu vermeiden und Kosten zu sparen.

Gutes und optimiertes Targeting spielt bei Online-Personalmarketingkampagnen eine entscheidende Rolle.

Online Kampagnen

In Zeiten schwacher Rückläufe gewinnt die zielgruppenorientierte Ansprache von potenziellen Kandidaten immer mehr an Bedeutung. Printmedien, allen voran wöchentliche Gratismedien, können in erster Linie mit hoher regionaler bzw. lokaler Ausrichtung punkten. Mit Streuverlusten in Bezug auf Interessen ist jedoch auch bei der gezieltesten Lokalmedien-Buchung zu rechnen. Abhilfe schaffen hier Online-Kampagnen, die noch eine Vielzahl an weiteren Ansprachemöglichkeiten, dem Targeting, bereithalten.

Haben Sie eine detaillierte Vorstellung Ihrer Zielgruppe, bestehend aus der Kombination demographischer Merkmale, Ausbildung, Interessen bis hin zum aktuellen Arbeitgeber, können alle notwendigen Kriterien für ein auf die Zielgruppe abgestimmtes Online -Targeting aufgesetzt werden. Ein Mix aus regionaler Eingrenzung mittels Geotargeting, inhalts- und interessensbezogener Ansprache mittels Content -Targeting und verhaltensorientierter Einblendungen dank Behavioral- und Retargeting ermöglicht es Ihnen zu steuern, wer, wann, wo und wie oft Ihre Botschaften zu sehen bekommt.

Zahlen, wo’s passt

Das Targeting steht, die Online-Kampagne kann live gehen – doch wie sehen die Kosten aus? Im Online -Marketing kommen dynamische leistungsorientierte Vergütungskonzepte zum Einsatz. Bezahlt wird für das tatsächlich generierte Interesse bzw. für die Handlung (Klick auf die Werbemittel). Dieses Cost-per-Click-Konzept (CPC) führt zusammen mit einem optimierten Targeting zur Verbesserung der Qualität des generierten Interesses. Neben der Reduzierung von Streuverlusten und Kosten schärfen Sie Ihr Arbeitgeberimage und aktivieren passiv suchende Kandidaten.

Interessiert? Wenn Sie an der Optimierung Ihrer Zielgruppenansprache arbeiten möchten, wenden Sie sich bitte direkt an Ihr Iventa Employer Branding Team:
silke.kurtz@iventa.at bzw. unter +43/1/523 49 44-46.

Regional ist TRUMPF!

By | Aktuelles Thema, Unkategorisiert

Und immer gefragter am Arbeitsmarkt

Regionalität gewinnt im Bereich Personalmarketing, insbesondere im Stellenmarkt, immer größere Bedeutung. Arbeitnehmer erachten eine positive „Work-Life-Balance“ als zunehmend wichtiger.

Hierzu zählt, einen Arbeitsplatz in der Nähe des Wohnortes zu finden, um auch von einer höheren Lebensqualität zu profitieren.

Vorteile regionaler Recruiting-Produkte

Was macht den regionalen Stellenmarkt nun so bedeutungsvoll? Eine direktere Ansprache der Bewerber, ein vermehrt persönlicher Bezug zu künftigen Arbeitgebern und auch kürzere Arbeitswege sind einige der Vorteile, welche regionale Jobbörsen mit sich bringen. Allgemein stärkt dies den betreffenden Wirtschaftsstandort, da das Know-how in der Region bleibt und der Bekanntheitsgrad des Unternehmens im lokalen Arbeitsmarkt ansteigt.

Die Medien haben die genannten Vorteile längst erkannt und konzentrieren sich deshalb auch verstärkt auf die Regionalität. Vorreiter in diesem Bereich sind die Regionalmedien Austria, auch unter dem Kurznamen RMA geläufig. Bezirksblätter (NÖ, Burgenland, Tirol und Salzburg), die Bezirksrundschau OÖ, die Woche Steiermark & Kärnten, die Bezirkszeitung Wien und die Regionalzeitungen Vorarlberg sind unter diesem Kürzel zusammengeschlossen.

Überregionale Produkte

Aber auch überregionale Medien, speziell den Printbereich betreffend, setzen verstärkt ihren Schwerpunkt auf einen regionalen Stellenmarkt. So gibt es beispielsweise bei der Kleinen Zeitung, sowohl in der Steiermark als auch in Kärnten nun die Möglichkeit, eine Schaltung nur in den Bezirken zu publizieren. Ebenfalls regional zeigt sich die Kronen Zeitung in der Stammausgabe. Hier kann man die Chance nutzen, in Wien, NÖ oder Burgenland nur einige Bezirkskombinationen im Stellenmarkt zu belegen.

Auch im Online-Bereich zeigt sich, dass Regionalität einen zentralen Wert bei der Jobsuche gewinnt: Einige Börsen, die national buchbar sind, punkten zusätzlich durch regionale Suche. Als Beispiel anzuführen gilt an dieser Stelle die Online-Plattform jobABC.at, bei der vakante Positionen, Lehrstellen sowie Arbeitgeber aus ganz Österreich mit Fokus auf Regionalität präsentiert werden. JobABC setzt dabei auf Pakete, die neben der Online-Anzeige auch eine kleine Radio-Kampagne beinhalten.

Von den angeführten Preisen wird Ihr Iventa-Sonderrabatt abgezogen.

Druck auf Personalabteilungen steigt

By | Aktuelles Thema, News

Hohe Volatilität am Markt, laufende Strategieänderungen sowie ein rasches Reagieren auf geänderte Marktgegebenheiten fordern Personalabteilungen eine hohe Flexibilität ab. Zusätzlich steigt der Erfolgsdruck, rasch Ergebnisse zu liefern, für Planung ist wenig Zeit.

Hinzu kommt, dass in vielen Branchen ein Fachkräftemangel herrscht und Suchprozesse wesentlich aufwendiger sind und länger brauchen. Was können Personalabteilungen tun, um diesen Herausforderungen besser begegnen zu können?

Näher am Geschehen

Personalabteilungen sind gefordert, sich proaktiv mit den Herausforderungen des Unternehmens, der Branche auseinanderzusetzen und „am Ball zu bleiben“. Das bedeutet, sich auch strategisch in Entscheidungsprozesse einzubringen und das Personal-Know-how aktiv beizusteuern.

Hohe Flexibilität und breites Wissen

Schnell auf Änderungen reagieren zu können, heißt auch, Personalprozesse mit kurzen Entscheidungswegen aufzustellen, vor allem bereits vorausschauend Themen aufgreifen.
Es wird ein immer breiteres Wissen von HR-Abteilungen verlangt, die in einem Unternehmen oft gar nicht mehr abdeckbar sind. Wichtig ist hier sich ein gutes Netzwerk von Spezialisten aufzubauen, um bei Bedarf rasch auf externe Unterstützung zugreifen zu können.

Personalabteilungen wissen, dass der Aufbau und die Entwicklung des richtigen Personals ein sehr wichtiger Erfolgsfaktor im Unternehmen ist. Umso wichtiger ist es, sich auch aktiv in die Entscheidungsprozesse „hinein zu reklamieren“. Denn nur so können sie den Anforderungen gerecht werden und ihre wichtige Rolle im Unternehmen auch gezielt wahrnehmen.

© Iventa.
The Human Management Group.