Druck auf Personalabteilungen steigt

Hohe Volatilität am Markt, laufende Strategieänderungen sowie ein rasches Reagieren auf geänderte Marktgegebenheiten fordern Personalabteilungen eine hohe Flexibilität ab. Zusätzlich steigt der Erfolgsdruck, rasch Ergebnisse zu liefern, für Planung ist wenig Zeit.

Hinzu kommt, dass in vielen Branchen ein Fachkräftemangel herrscht und Suchprozesse wesentlich aufwendiger sind und länger brauchen. Was können Personalabteilungen tun, um diesen Herausforderungen besser begegnen zu können?

Näher am Geschehen

Personalabteilungen sind gefordert, sich proaktiv mit den Herausforderungen des Unternehmens, der Branche auseinanderzusetzen und „am Ball zu bleiben“. Das bedeutet, sich auch strategisch in Entscheidungsprozesse einzubringen und das Personal-Know-how aktiv beizusteuern.

Hohe Flexibilität und breites Wissen

Schnell auf Änderungen reagieren zu können, heißt auch, Personalprozesse mit kurzen Entscheidungswegen aufzustellen, vor allem bereits vorausschauend Themen aufgreifen.
Es wird ein immer breiteres Wissen von HR-Abteilungen verlangt, die in einem Unternehmen oft gar nicht mehr abdeckbar sind. Wichtig ist hier sich ein gutes Netzwerk von Spezialisten aufzubauen, um bei Bedarf rasch auf externe Unterstützung zugreifen zu können.

Personalabteilungen wissen, dass der Aufbau und die Entwicklung des richtigen Personals ein sehr wichtiger Erfolgsfaktor im Unternehmen ist. Umso wichtiger ist es, sich auch aktiv in die Entscheidungsprozesse „hinein zu reklamieren“. Denn nur so können sie den Anforderungen gerecht werden und ihre wichtige Rolle im Unternehmen auch gezielt wahrnehmen.

© Iventa.
The Human Management Group.