Skip to main content
Zukünftiger Mut

Zukunft wird aus Mut gemacht!

By Aktuelles Thema

Pandemie, Krieg, Inflation, Energiekrise – die Zeiten waren auch schon einmal rosiger. Doch statt den Kopf in den Sand zu stecken, sollten wir uns den Herausforderungen stellen. Warum es sich auszahlt, gerade jetzt unternehmerischen Mut zu beweisen.

Bild: Claudia Meitert | Text: Egger & Lerch

Was kommt Ihnen in den Sinn, wenn Sie an Mut denken? Vielleicht David, der nur mit einer Steinschleuder bewaffnet gegen den Riesen Goliath ins Feld zog? Oder die Helden der griechischen Mythologie von Herkules bis Odysseus, die ihren Mut in zahlreichen, fast unmöglich zu meisternden Aufgaben unter Beweis stellen mussten? Und wahrscheinlich auch all jene mutigen Frauen und Männer, die sich im Laufe der Jahrhunderte gegen jede Form der Unterdrückung auflehnten. Sie alle verbindet, dass sie sich einer Übermacht in den Weg stellten und für ihre Überzeugung Leib und Leben riskierten.

„Zum Glück leben wir in einer Zeit, in der sich das klassische Verständnis von Mut gewandelt hat. Heute geht es zumeist nicht mehr um die Bereitschaft, das eigene Leben aufs Spiel zu setzen, um eine gefährliche Situation zu bewältigen“, sagt der Wiener Philosoph Konrad Paul Liessmann. Statt um körperlichen Einsatz geht es vielmehr um andere Aspekte: Zivilcourage und den „Mut, sich seines Verstandes zu bedienen“ und sich auf die eigenen Fähigkeiten zu verlassen.

Mutig neue Wege gehen.

Was der deutsche Philosoph Immanuel Kant zur Zeit der Aufklärung so einfach wie griffig formulierte, ist eine wesentliche Voraussetzung, um Herausforderungen zu meistern. Bloß dass heute zwar nicht gegen eine neunköpfige Hydra, dafür aber gegen die kollektive Verunsicherung – – ausgelöst durch Pandemie, Rezession, Energiekrise und vielem mehr – gekämpft werden muss. Doch große Umbrüche machen nicht nur den Einzelnen zu schaffen, sondern stellen auch Unternehmen vor massive Herausforderungen. Die große Frage, der wir uns stellen müssen, lautet: Steckt man den Kopf in den Sand und hofft darauf, dass sich alles schon irgendwann zum Besseren wendet oder geht mutig neue Wege?

Laut einer 2018 veröffentlichten Umfrage des Hernstein Instituts für Management und Leadership unter 1.516 Führungskräften so wie Unternehmer*innen in Österreich und Deutschland hielten gerade einmal 39 Prozent der unteren Managementebene ihr Unternehmen für mutig. Floriert die Wirtschaft, mag ein solch durchwachsenes Ergebnis weiter keine Rolle spielen, in Zeiten multipler Krisen gerät ein solcherart empfundenes Unternehmen allerdings schnell ins Schlingern. Dabei sind es die außergewöhnlichen Situationen, die mutiges Handeln erfordern, „dann, wenn noch nicht klar ist, welche Standards gelten; wenn es um Unbekanntes geht, mit dem man vorher noch nicht konfrontiert war“, erläutert Konrad Paul Liessmann.

Agieren statt reagieren.

Gerade dann müsse man versuchen, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen, ist Martin Mayer, Managing Partner von Iventa, überzeugt. Mut bedeutet für ihn, stets das Positive zu sehen und an den Erfolg in der Zukunft zu glauben. Freilich ohne dabei alles auf eine Karte zu setzen: „Das wäre wagemutig.“  Stattdessen gehe es darum, im Rahmen des Möglichen zu gestalten und Akzente zu setzen, auch wenn man zunächst am Grundproblem nichts ändern könne. Als Beispiel nennt er den Beginn der Pandemie: „Als die ganze Welt in Tiefschlaf versank, hatte man dem als Unternehmen nichts entgegenzusetzen. Dennoch haben wir überlegt, wie wir darüber kommunizieren, gemeinsame Schritte setzen und mit einem Perspektivenwechsel neue Wege beschreiten können. Das kann schließlich auch eine Chance sein.“ So wie die Iventa-Expansion nach Deutschland, kurz vor Ausbruch der Covid-Krise. Statt wie viele andere Unternehmen Projekte auf Eis zu legen und das neu eröffnete Büro wieder dicht zu machen, entschieden Mayer und sein Team, weiterzumachen. „Da hat sich unser Mut zum Glück ausgezahlt“, konstatiert er.

Wer an seinem Weg festhält, an eine Idee glaubt und ihre Umsetzung vorantreibt, dem werden allerdings nicht nur Rosen gestreut. Im Gegenteil: Er eckt an, gilt als unbequem und stößt auf Widerstand. „Menschen streben stets nach Anerkennung. Mutig zu sein bedeutet auch, das Risiko einzugehen, diese Wertschätzung zu verlieren, wenn die eigene Position von anderen nicht geteilt wird. Auch Wissenschaftler wie Albert Einstein und Charles Darwin stießen mit ihren revolutionären Theorien zunächst auf Ablehnung“, erläutert Liessmann. Echte Innovation entstünde aber nur, wo es geistigen, intellektuellen und emotionalen Mut im Sinne des Kant’schen „Selberdenkens“ gäbe.

Innovation braucht Mut.

Unternehmen, die sich Innovationskraft und Zukunftsorientiertheit auf die Fahnen geheftet haben, sei daher empfohlen, ein Umfeld zu schaffen, das Mitarbeiter:innen darin bestärkt, mutig zu sein und ihre Meinung offen zu äußern, auch wenn diese einmal kritisch ausfällt. „Wer dann schief angeschaut wird oder ein Stirnrunzeln vom Chef erntet, lässt das schnell wieder bleiben“, so Philosoph Liessmann und forciere damit im Unternehmen das Gegenteil von Mut: Feigheit. Dabei entstünde doch gerade erst aus Kontroversen, aus Widerspruch, aus Dingen, an die man nicht selbst gedacht hat, sehr oft erst etwas Neues.

Und was ist mit den Zauderern im Unternehmen, die als Bremser in einer getriebenen Gesellschaft nicht unbedingt den besten Ruf genießen? Liessmann rät, „die produktive Kraft des Zauderns“ nicht zu unterschätzen: „Zauderer sind ein wichtiges Korrektiv. Sie mahnen zur Vorsicht und appellieren, noch einmal nachzudenken, bevor man eine schwerwiegende Entscheidung trifft, die mitunter gar nicht nötig gewesen wäre.“ Dass diese Taktik aufgehen kann, beweist das Beispiel Quintus Fabius Maximus Verrucosus, seines Zeichens römischer Senator, Konsul und Diktator während des Zweiten Punischen Kriegs. Statt endlich eine Entscheidungsschlacht herbeizuführen, setzte er auf hinhaltenden Widerstand und zermürbte auf diese Weise den Gegner. Kein Wunder, dass er seinen Beinamen Cunctator („Der Zögerer“) mit Stolz trug.

Mut braucht Erfahrung.

Vielleicht hielt sich Cunctator aber auch einfach an Aristoteles. Für den griechischen Philosophen war Mut das Resultat eines vernünftigen Abwägens zwischen Tollkühnheit und Furcht, ein Mittelweg also. „Jeder gute Manager sollte eine Risikoabwägung machen: Wo liegen die Vor-, wo die Nachteile? Was kann ich verlieren oder gewinnen? Und was bin ich bereit, einzusetzen – an eigenen Ressourcen, an Unternehmenskapital, an Arbeitsplätzen? Länger zu überlegen ist oft mutiger als rasches Vorpreschen“, gibt Liessmann zu bedenken. Im aristotelischen Sinne ist Mut auch keine Charaktereigenschaft, von der die einen eben mehr als andere besitzen, sondern eine Kardinalstugend und damit durch Gewohnheit auch erlernbar. Wer sich also daran gewöhne, Herausforderungen anzunehmen, werde dadurch auch mutiger.

Das weiß Martin Mayer aus der Praxis: „In den über 20 Jahren im Unternehmen habe ich schon einige Krisen überlebt. Wenn man die Erfahrung gemacht hat, dass man sie bewältigen kann, wächst auch das Grundvertrauen in sich selbst und damit das Wissen: Wir haben es schon einmal geschafft, ein zweites Mal schaffen wir das auch.“

Mehr Neuigkeiten von Iventa

Aktuelles Thema

Reboarding: Zurück in die Arbeitswelt!

Während einige bereits aus der Kurzarbeit zurückgekehrt sind, dauert es bei anderen Arbeitnehmern etwas länger,…
Aktuelles Thema

Iventa Business Breakfast machte Mut und Feigheit in der Führung zum Thema!

Iventa lud am 10. Mai 2023 Führungspersönlichkeiten aus dem HR-Bereich zum Business Breakfast ein. Hannes…
Aktuelles Thema

Coding mit einem der fortschrittlichsten Sprachmodelle am Markt: ChatGPT!

ChatGPT ist derzeit in aller Munde und wird heißt diskutiert. Da wir bei Iventa IT-Recruiting…

© Iventa.
The Human Management Group.